logo

logo

Prostatakrebs

prostata-fragen

 

Beim Prostatakrebs ist die Strahlentherapie der Operation klar überlegen. Ihre These belegen große Studien jetzt eindrucksvoll.

Tatsächlich galt lange Zeit die Operation als Königsweg. Die Nebenwirkungen sind aber so schwerwiegend, dass ich bereits seit 1999 den Weg der innovativen Strahlentherapie gegangen bin und die Methode der BRACHYTHERAPIE als einer der ersten aus den USA in Deutschland etabliert habe. Damit erzielen wir oftmals bessere, nie aber schlechtere Heilungs- und Erfolgsquoten als bei der OP.

Welche Nebenwirkungen kann Bestrahlung denn verhindern?

Inkontinenz und Impotenz gehören nach einer Operation zu den schwerwiegendsten Folgen. Bei der Bestrahlung dagegen ist Inkontinenz so gut wie gar kein Thema, und auch Impotenz kann in einem Großteil der Fällen verhindert werden. Dies zeigen insbesondere neuere Studien zur Erfassung der Lebensqualität in den letzten fünf Jahren. Mehr Lebensqualität bedeutet gerade für jüngere Patienten schließlich auch, weiter eine funktionierende Sexualität zu haben.

Welche Rolle spielt Ihre langjährige Erfahrung in der Therapie?

Ich habe in mehr als 15 Jahren an die 7500 Männer mit Prostata-Karzinom behandelt. Natürlich hilft diese Erfahrung noch präziser und individueller zu therapieren. Ich nehme mir zudem beim Erstgespräch viel Zeit. Unsere Stärke ist aber auch ein konstantes Behandlungsteam. Bei so einer langwierigen, anstrengenden Therapie brauchen Patienten vertraute Gesichter und Menschen, die sie immer wieder ermutigen.

* Auszug aus einem Gespräch mit Dr.med. Gregor Spira zum aktuellen Stand moderner Strahlentherapie beim Prostata-Karzinom.

 


Mehr Lebensqualität. Wir wollen, dass Sie sich bei der oft anstrengenden und langwierigen Prostata-Behandlung medizinisch wie menschlich optimal versorgt und wohl fühlen – zu jedem Zeitpunkt. Das gilt für Körper und Seele. Denn beide leisten bei einer Krebstherapie Schwerstarbeit. Deshalb sorgen wir dafür, dass Ihre Wartezeiten kurz, Ihre Termine berufskompatibel, die Praxisräume von Tageslicht durchflutet sind. Damit Sie bei aller modernen Technik Mensch bleiben.

Vertrauen gewinnen. Wir wissen, dass eine hochtechnisierte Medizin wie die Radioonkologie mit ihren wuchtigen Geräten und der kühlen Technikatmosphäre beklemmend wirken kann. Wir begegnen diesen Umständen mit Empathie und Wärme, Gesprächs- und Informationsbereitschaft, dort, wo Sie sie wünschen und brauchen.
Gerade bei einer Strahlenbehandlung geht es um Vertrauen. Vertrauen in Ärzte, die wissen, was Sie tun – persönlich in der Ansprache, versiert und professionell in Diagnose, Planung und Ausführung Ihrer Therapie.

Ermutigender Fortschritt. Wir möchten aber auch, dass Sie das wissen: Durch Fortschritte in der modernen Computertechnologie haben sich die Heilungschancen beim Prostatakrebs deutlich verbessert, Nebenwirkungen wie Inkontinenz oder Impotenz dagegen deutlich verringert. Strahlentherapie ersetzt mehr und mehr die radikale Operation, denn sie kann Prostatakrebs ohne chirurgische Eingriffe heilen – mit deutlich besserer Lebensqualität.
Im OTC arbeiten wir mit neuesten Technologien wie der bildgeführten Strahlentherapie. Oder der innovativen Brachytherapie: Hier profitieren Sie von unserer Kooperation mit dem Westdeutschen Prostatazentrum in der Klinik am Ring (WPZ), das Dr. Gregor Spira 1999 mitbegründete. So werden stationäre und ambulante Behandlung exakt miteinander verzahnt.

Weiter zum Artikel Prostatakrebs: Strahlentherapie ist OP überlegen >
Weiter zum Artikel Lebensqualität trotz Prostatakrebs >


Weiterlesen:

• Metastudie belegt Überlegenheit der Strahlentherapie … >
• Strahlentherapie auf den Punkt gebracht. Alle innovativen Anwendungen >
• WPZ – Das Westdeutsche Prostatazentrum in der Klink am Ring >
• Brachytherapie >
• Afterloading >
• Seed-Implantation >

Download Info-Broschüre “Afterloading beim Prostatakarzinom” >

Download Info-Broschüre “Seed-Implantation beim Prostatakarzinom” >