logo

logo

Brachytherapie

slider15

Die Brachytherapie, eine innovative Technik der modernen Radioonkologie, wird von Dr. Gregor Spira stationär im von ihm mitgegründeten Westdeutschen Prostatazentrum in der Klinik am Ring durchgeführt. Ist zusätzlich eine externe Bestrahlung notwendig, wird sie ambulant im OTC durchgeführt.

Bei der Brachytherapie wird im Gegensatz zur Teletherapie (äußere Bestrahlung), die Strahlung direkt am Tumor eingesetzt. Man unterscheidet grundsätzlich zwischen der intrakavitären (in Körperhöhlen) und der interstitiellen Brachytherapie (im Gewebe).

Außerdem wird bezüglich der Dosisleistung der Strahlenquelle zwischen geringer (LDR=Low Dose Rate) und hoher Dosisleistung (HDR=High Dose Rate) unterschieden. Die LDR-Brachytherapie wird als Seed-Implantation (engl. seed = Samenkorn) und die HDR-Brachytherapie als Afterloading (engl. afterloading = Nachladeverfahren) bezeichnet. Das Verfahren der Brachytherapie wird überwiegend beim Prostatakarzinom, bei gynäkologischen Tumoren, bei Lungentumoren, bei Speiseröhrentumoren, bei HNO-Tumoren und auch bei Hauttumoren eingesetzt.

Externe Strahlentherapie im OTC: Ist eine zusätzliche externe Bestrahlung in Kombination mit der Brachytherapie nötig, wird sie in den Räumen der Praxis für Strahlentherapie im Onkologischen Therapie Centrum OTC durchgeführt. Im OTC wird selbstverständlich das gesamte Spektrum moderner Strahlentherapie inklusive der IMRT und IGRT angeboten.